Categories Menu
Argentinientripp – Auf in die Pampa

Argentinientripp – Auf in die Pampa

Gepostet am 6. Dez 2011 in Aktuelles, Südamerika

Schließlich gehört Argentinien und die Pampa zusammen, wie ein Gaucho zu seinem Pferd. Der Bus setzt uns am frühen Morgen ab – mitten in der Pampa. Herrlich, der Ort scheint recht verschlafen, keiner nimmt Notiz von uns. Wir sind guter Laune, schnüren unsere Rucksäcke ordentlich und auf geht es ins Abenteuer. Auf einem schmalen Feldweg verlassen wir das Dorf. Zu Fuß wollen wir nach Puelches, das ist das nächste Dorf, das so weit nicht entfernt ist. Höchstens 30 Kilometer, sagt die Karte. Es wird schlimm … Wir ahnen nicht, dass wir noch lange an diesen „Höllentrip“ denken werden. Das Dorf liegt nun schon hinter uns. In weiter Entfernung sehen wir einen Gaucho mit zwei Pferden und einem Hund den Weg überqueren und hinter Sträuchern verschwinden. Wie im Film! Wir sind beeindruckt. Die Landschaft öffnet sich bis zum Horizont, vereinzelt stehen Sträucher und Büsche. Der schmale Weg besteht jetzt aus harter Erde und Sand. Es wird zunehmend anstrengender, wir spüren die 20 kg Gepäck, die jeder mit sich herum trägt....

Mehr

Camino Choro – Auf einfache Wege schickt man nur die Schwachen

Gepostet am 27. Dez 2010 in Aktuelles, Südamerika

Es war gegen 6 Uhr morgens als die Tür des Kleinbusses zuschlug und wir uns schließlich allein auf 4.700 m Höhe befanden. Es war ein nasskalter und trüber Morgen und damit eigentlich das perfekte Wetter um sich nochmals tief in sein Bett zu mummeln und weiterzuschlafen. Wir aber machten uns auf den Weg, den Camino Choro zu beschreiten, einen Pfad, der uns aus knapp 5.000 m Höhe mit einer rauen und unwirtlichen Umgebung bis auf 1.300 m in einer warmschwülen Urwaldlandschaft führen sollte. In 1.300 Metern Höhe Unser Weg brachte uns jedoch zuerst weiter bergauf. Unter „nahezu“ sauerstofffreier Umgebung war jeder Schritt mühsam und mit über 15 Kilo Gepäck eine Belastungsprobe für Körper und Geist. Nicht wenige Male versagten mir die Kraft und der Wille weiter voran zu schreiten. Und so hatten wir kauf Augen für die uns umgebende Landschaft. Glücklicherweise gab es außer Geröll, kleinen dunklen Teichen und vereinzelten schneebedeckten Flächen kaum etwas Spannendes zu sehen. Hier jedoch immer weiter bergauf strebend, trafen wir auf einen Mann mit...

Mehr
Das nächste Abenteuer Iguazu

Das nächste Abenteuer Iguazu

Gepostet am 3. Mrz 2010 in Aktuelles, Südamerika

Schade, die paar Tage in Buenos Aires sind viel zu wenig, schon sitzen wir im Überlandbus der Firma Tigre Iguazu und fahren Richtung Norden. Bye bye Buenos Aires Ein letzter Blick auf diese wundersame Stadt mit den prächtigen alten Kolonialbauten, deren bröckelnder Charme mich wehmütig stimmt. Je weiter wir aus der Stadt kommen, umso mehr fällt der Unrat und Müll auf, der sich stinkend am Straßenrand breit macht. Bettelnde Kinder mit abgerissener Kleidung sind das, was ich als letztes aus den Augenwinkeln beim Vorbeifahren erfasse. Wir lassen endgültig diese traurig schöne Stadt hinter uns. Siebzehn Stunden Busfahrt haben wir nun zu überstehen und dann wartet das nächste Abenteuer. Bus-Tour bei glühender Hitze mit 31 Grad Als wir nach der langen Fahrt aussteigen, knirschen meine Knochen. Zu lange saßen wir beengt im Bus, nur unterbrochen von kurzen Pausen, in denen ich feststelle, dass das Thermometer auf 31 Grad gestiegen ist, die Landschaft mehr und mehr von Palmen, Kletter- und Schlingpflanzen geprägt ist und der Staub auf meinen Schuhen eine rote...

Mehr
Ankunft in der Hauptstadt Buenos Aires

Ankunft in der Hauptstadt Buenos Aires

Gepostet am 15. Sep 2009 in Aktuelles, Südamerika

Endlich landen wir in Buenos Aires. Die Passagiere im Flugzeug werden munter, beginnen laut zu erzählen, in ihren Sachen zu wühlen und die Köpfe zum Fenster zu drehen. Buenos Aires ist der Wahnsinn Wahnsinn diese Stadt! Ich glaube mir zittern die Knie vor Aufregung, oder ist es nur der lange Flug? Kurz darauf sind wir schon auf der Suche nach unserem Youth-Hostel. Linie 86 mit dem Bus bis zur „9 de Julio“, hatte man uns gesagt, aber nirgends an den Haltestellen ist eine Bezeichnung zu finden. Verwundert beobachten wir den Fahrstil der Pkws, Lkws und Busfahrer. Ich glaube man kennt hier nur Hupe und Gaspedal. Unmittelbar in dieser endlosen Menge wilder Fahrzeuge warten wir geduldig an einem Zebrastreifen. Irgendwann tun wir es den anderen nach und wagen den Absprung. Wie wir zu unserem kleinen Hotel gefunden haben, weiß ich nicht, aber dort ist es o.k. Am nächsten Morgen nach dem Frühstück erkunden wir ein Stück dieser Riesenstadt. Wir sehen prächtige alte Gebäude, Kirchen aus spanischer Kolonialzeit, Museen, weite Plätze...

Mehr
An alle Südamerika-Greenhörner – die Reise beginnt

An alle Südamerika-Greenhörner – die Reise beginnt

Gepostet am 12. Sep 2009 in Aktuelles, Südamerika

Der Begriff Greenhorn wird meist verwendet für Menschen, die Neulinge in einem Land sind. Es kommt vor, dass dieser Name abwertend gebraucht wird, aber eher verwendet man den Namen Greenhorn bei Fremden, die sich aus Unkenntnis anders benehmen, als es in dem Land üblich ist. Der Einheimische kann über die Unerfahrenheit des Fremden schmunzeln oder er hilft, damit dieser nicht in jedes Fettnäpfchen tritt. Argentinien Das Land gehört zu den größten der Welt; mit einer Fläche von 2 780 000 km liegt es an 8. Stelle, gefolgt von Kasachstan mit nur knapp 60.000 km weniger. Was für ein gewaltiges Land! Große Unterschiede ergeben sich logischer Weise im Klima, der Vegetation und natürlich auch, wenn der Fremde Land und Leute und deren Sitten und Gebräuche kennen lernen will. In Argentinien leben nur 36,5 Millionen Menschen. Im Vergleich dazu hat Deutschland 82,5 Mio. Einwohner. Die Metropole in Südamerika Aber weit gefehlt, wenn man denkt, dass es dort nur kleine Städte gibt. Die Metropole Buenos Aires ist gewaltig, modern, hektisch und trotzdem...

Mehr