Categories Menu
Ghana: Eins der ärmsten Länder der Welt – und eins der Schönsten

Ghana: Eins der ärmsten Länder der Welt – und eins der Schönsten

Gepostet am 16. Apr 2013 in Afrika, Aktuelles

Afrika – die Wiege der Menschheit, politische Unruhen, traumhafte Landschaften und Hungersnöte: Wohl kaum ein anderer Kontinent vereint derart verschiedene Themen, Problempunkte, Klischees und Widersprüche. Die einen sehen Afrika als größte Problemzone – sowohl gesellschaftlich als auch politisch – der Welt; die anderen denken an Naturparks, Wildtierreservate und Badestrände. Eines der meist diskutiertesten Länder Afrikas ist das westafrikanische Ghana. Ein bisschen Historie Der frühere Name Ghanas lautet Goldküste – ein Name, der deutlich auf die Vergangenheit Ghanas als Kolonialstaat hinweist. 1874 wurde Ghana zur Kolonie des Vereinten Königreiches. Doch die Briten wurden in ihrer Herrschaftszeit immer wieder mit Widerstand gegen den Kolonialismus konfrontiert – schließlich bildete sich 1947 die United Gold Coast Convention Party, eine Partei, die nach der Unabhängigkeit de späteren Ghanas strebte. Das Parteioberhaupt und der zukünftige Präsident Kwame Nkrumah gründete nach gewalttätigen Unruhen die Convention People’s Party, die noch radikaler zur Sache ging. 1957 schließlich hatte die Partei ihr Ziel erreicht: Die unabhängige Republik Ghana war geboren. Regierungssitz und Hauptstadt ist seitdem Accra, die größte Stadt...

Mehr
Simbabwe: Ein nicht so einfaches Land

Simbabwe: Ein nicht so einfaches Land

Gepostet am 7. Jan 2012 in Afrika, Aktuelles

Simbabwe – ein Land, das vielen Europäern wie der wohl schwierigste Problemherd auf dem afrikanischen Kontinent erscheint. Hunger und Arbeitslosigkeit herrschen in vielen Gebieten vor, die Energie ist knapp. Seit vielen Jahren wird das Land diktatorisch regiert. Simbabwe hat eine der höchsten HIV-Infektionsraten der Welt – zwischen 24 und 35 Prozent der Bevölkerung haben sich bereits infiziert. Die Lebenserwartung der Bevölkerung Simbabwes ist eine der niedrigsten der Welt. Ein Blick zurück – Simbabwe damals Dabei war das Land Simbabwe einst eines der reichsten Länder Afrikas. Simbabwe blickt auf eine lange Geschichte zurück: Schon vor circa 2000 Jahren begannen Völker, auf das Gebiet des heutigen Simbabwe einzuwandern, so zum Beispiel die Vorfahren der Shona. Diese Gruppe stellt heute immerhin 80% der gesamten Bevölkerung des Landes Simbabwe. Schon früh konnte das Land wirtschaftlich aufsteigen, indem es Handel mit der ostafrikanischen Küste betrieb. Mitte des neunzehnten Jahrhunderts schließlich kamen die Ndebele auf das Land, die die Shona-Staaten unterwarfen. Heute machen die Ndebele aber nur noch ungefähr 13% der Bevölkerung aus. Doch die...

Mehr
Kunst in Afrika: Nicht nur Masken und dicke Frauen

Kunst in Afrika: Nicht nur Masken und dicke Frauen

Gepostet am 23. Nov 2011 in Afrika, Aktuelles

Kunst in Afrika – bei diesem Stichwort tendieren die meisten Menschen wohl immer noch dazu, an wilde Masken und Statuetten von runden Frauen mit wogenden Brüsten zu denken. Doch der Kontinent Afrika hat es geschafft, eine vielfältige und spannende Kunst hervorzubringen, die seit Jahrhunderten eine beinahe unbegreifliche Faszination auf Menschen aus aller Herren Länder ausübt. Vielfältiger, als man glauben mag Dazu gehören natürlich längst nicht nur die allseits mit der afrikanischen Kunst in Verbindung gebrachten Masken – auch Bauwerke von architektonischer Wucht werden zu den Schätzen der afrikanischen Kunst gezählt. Man denke nur einmal an die berühmten Pyramiden von Gizeh oder die Sphinx, die alle bis dahin bekannten Bauwerke mit ihrer Größe und Raffinesse in den Schatten stellten. Die Pyramiden von Gizeh werden heute zu den sieben Weltwundern gezählt – und sie sind das einzige alte Weltwunder, was heutzutage noch zu besichtigen ist. Während die architektonischen Wunderwerke aus alten Zeiten bis heute überdauern, fielen viele andere Kunstwerke der afrikanischen Kunst jedoch zum großen Leid der internationalen Kunstliebhaber dem Zahn...

Mehr
Reisebericht: Südafrika – Nicht nur für die Weltmeisterschaft berühmt

Reisebericht: Südafrika – Nicht nur für die Weltmeisterschaft berühmt

Gepostet am 11. Aug 2011 in Afrika, Aktuelles

Südafrika – zu diesem Stichwort fällt einem natürlich im Moment nur eine einzige Sache ein: die Fußball-WM 2010. In diesem Jahr wurde die Fußballweltmeisterschaft zum ersten Mal auf dem afrikanischen Kontinent abgehalten, und zwar in Südafrika, das sich in der Bewerbung um die Weltmeisterschaft gegen die Konkurrenten Marokko und Ägypten durchsetzen konnte. In zehn Stadien Südafrikas wurde eine der spannendsten Weltmeisterschaften aller Zeiten ausgetragen, deren Titel das siegreiche Spanien mit nach Hause nehmen konnte. Eine Welt der Gegensätze Trotz vorheriger Zweifel, Südafrika könne nicht über ausreichend Transportsysteme und Möglichkeiten der Telekommunikation verfügen oder Besucher und Spieler weder ausreichend Hotelplätze noch Sicherheit gewährleisten, war die Weltmeisterschaft in Südafrika ein voller Erfolg auf ganzer Linie. Natürlich lässt sich nicht leugnen, dass Südafrika in seiner Vergangenheit kritische Zeiten durchgemacht hat: Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden in Südafrika unter der Regierung der National Party die Strukturen der Apartheid und damit die Macht der Partei immer weiter ausgebaut. Die weiße Bevölkerung war zwar in der Minderheit, hatte aber trotzdem die Regierung des...

Mehr
Tunesien: Eine spannende Geschichte – ein spannendes Land

Tunesien: Eine spannende Geschichte – ein spannendes Land

Gepostet am 7. Jan 2011 in Afrika, Aktuelles

Die Geschichte Tunesiens ist eine Geschichte voller verschiedener Einflüsse und faszinierender Facetten. Besonders die frühe Geschichte Tunesiens zeigt das Land als von damaligen Weltmächten begehrt und von Religionen umkämpft. Wo heute Tunesien liegt, siedeln sich schon seit Jahrtausenden Menschen an – das beweisen Fundstücke. Die ersten Anzeichen von Besiedelung auf dem Gebiet des heutigen Tunesiens sind 15 000 Jahre alt. Als in der Jungsteinzeit die Sahara entstand, wanderten die Berber ein – heutzutage identifizieren sich aber 98% der Einwohner Tunesiens mit den Arabern, die erst im 7. oder 8. Jahrhundert nach Christus auf das Land kamen. Ein Blick auf die Geschichte Doch alles der Reihe nach: Tunesien begann klein – nämlich als eine Handvoll von Handelsniederlassungen, die Siedler aus dem östlichen Mittelmeer gegründet hatten. Später gründeten phönizische Siedler auf dem Gebiet des heutigen Tunesiens die berühmte Stadt Karthago, deren Name auch der Name de See- und Handelsmacht war, die dort entstand. Sie war so mächtig, dass sie sich sogar gegen die geballte Heeresmacht des Römischen Reiches durchsetzen konnte –...

Mehr
Seite 1 von 3123