Categories Menu

Tunesien: Eine spannende Geschichte – ein spannendes Land

Gepostet am 7. Jan 2011 in Afrika, Aktuelles

Die Geschichte Tunesiens ist eine Geschichte voller verschiedener Einflüsse und faszinierender Facetten. Besonders die frühe Geschichte Tunesiens zeigt das Land als von damaligen Weltmächten begehrt und von Religionen umkämpft. Wo heute Tunesien liegt, siedeln sich schon seit Jahrtausenden Menschen an – das beweisen Fundstücke. Die ersten Anzeichen von Besiedelung auf dem Gebiet des heutigen Tunesiens sind 15 000 Jahre alt. Als in der Jungsteinzeit die Sahara entstand, wanderten die Berber ein – heutzutage identifizieren sich aber 98% der Einwohner Tunesiens mit den Arabern, die erst im 7. oder 8. Jahrhundert nach Christus auf das Land kamen.

Ein Blick auf die Geschichte

Tunesien: Eine spannende Geschichte – ein spannendes Land (Foto: Ruslan Olinchuk, Fotolia.com)

Tunesien: Eine spannende Geschichte – ein spannendes Land (Foto: Ruslan Olinchuk, Fotolia.com)

Doch alles der Reihe nach: Tunesien begann klein – nämlich als eine Handvoll von Handelsniederlassungen, die Siedler aus dem östlichen Mittelmeer gegründet hatten. Später gründeten phönizische Siedler auf dem Gebiet des heutigen Tunesiens die berühmte Stadt Karthago, deren Name auch der Name de See- und Handelsmacht war, die dort entstand. Sie war so mächtig, dass sie sich sogar gegen die geballte Heeresmacht des Römischen Reiches durchsetzen konnte – und das will was heißen. Karthagos berühmtester Feldherr war wohl Hannibal, der mit einem Heer von 50 000 Soldaten, 9000 Reitern und über 30 Kriegselefanten im Winter die Alpen überquerte, um seinem Feind, den Römern, schwere Verluste zuzufügen.

Letztendlich konnten die Römer Karthago jedoch besiegen und dem Römischen Reich zufügen. Die Provinz war eine der wichtigsten landwirtschaftlichen Lieferanten des Römischen Reiches und äußerst wohlhabend – was dazu führte, dass Menschen aus aller Welt dorthin zogen, um davon zu profitieren. So kamen auch Juden und Christen ins heutige Tunesien. Die Christianisierung Tunesiens begann – ab dem Jahre 400 konnte das Christentum seinen Siegeszug durch alle Bevölkerungsschichten antreten, der über zwei Jahrhunderte anhalten sollte.

Im siebten Jahrhundert aber begannen die Araber, nach Tunesien vorzudringen und immer mehr Gebiete auch im Landesinneren zu erobern. Die Bevölkerung begann nach und nach, zum Islam zu konvertieren. In den folgenden Jahrhunderten umkämpften verschiedene Dynastien und Stämme das Land Tunesien. Im 16. Jahrhundert schließlich fiel Tunesien in die Hände der Osmanen, zwei Jahrhunderte später eroberten die Franzosen Tunesien im Zuge des Kolonialismus. Doch wie beinahe überall in Afrika setzten sich auch hier Unabhängigkeitsbewegungen durch, und 1956 erlangte das Land schließlich die Unabhängigkeit.

Tunesien Heute

Heute wird das Land Tunesien zwar noch als Schwellenland eingestuft, gilt aber immerhin als wettbewerbsfähigstes Land in ganz Afrika. Sowohl die Tourismusbranche als auch der Außenhandel Tunesiens sind dabei eng an Europa gekoppelt. Die wichtigsten Bodenschätze sind Erdöl, Gold und Erdgas.

Trotzdem ist und bleibt der Tourismus eine der wichtigsten Wirtschaftsbranchen. Tunesien kann stolze 1300 Kilometer Küste mit Sandstrand sein Eigen nennen, die Jahr für Jahr Besucher aus aller Welt begeistern können – beispielsweise in Küstenorten wie Jammamet, Nabeul und Sousse. Auch die Insel Djerba bietet Touristen unzählige Möglichkeiten zur Erholung. Tunesiens faszinierende Geschichte, die ein reiches kulturelles Erbe hervorgebracht hat, zieht Kulturbegeisterte aus aller Herren Länder nach Tunesien. Archäologische Fundstellen, beispielsweise in Karthago, laden ein zur Erkundung der Geschichte, während die Sahara mit dem unvergesslichen Erlebnis einer Wüstensafari lockt. Im Jahr 2007 haben immerhin 6,7 Millionen Gäste aus aller Welt Tunesien besucht.