Categories Menu

Kochtipp: Die Rote Pute

Gepostet am 19. Jul 2010 in Aktuelles, Europa

„Juhu, heute gibt es Rote Pute!“ jubelt die kleine Ilona. Was ist das? Rote Pute, auf Ungarisch würde man das mit Piros Pulyka übersetzen, ist ein leckeres und preiswertes Gericht. In den traditionellen Gaststätten, wie auch in den besseren Restaurants sucht man die Rote Pute vergebens. Es ist eher ein Essen, das die ungarische Hausfrau auf dem Lande zubereitet, wenn genügend Federvieh im Hof herum läuft.

Aber auch der Ungar will sich in der heutigen Zeit gesundheitsbewusst ernähren. Kein fettes Fleisch, Speck oder in der Eile des Tages Fastfood essen. Pute ist da geradezu ideal!

Gesund, kalorienarm und trotzdem schmackhaft muss es sein

Typisch ungarisch: Rote Pute (Piros Pulyka)

Typisch ungarisch: Rote Pute (Piros Pulyka)

Und so wird Piros Pulyka gemacht:

  • Putenober oder- unterkeule mit kräftig Salz, Pfefferkörnern und 2 Zwiebeln kochen, bis das
  • Fleisch weich ist.
  • Herausnehmen und von den Keulen die Haut und die vielen Sehnen entfernen.
  • In einer Pfanne Oel erhitzen, Mehl darüber streuen, bis es bräunt. ( Mehlschwitze)
  • Unter Rühren Brühe dazu gegeben und danach das Fleisch.
  • anschließend mit edelsüssem Paprika (csemege paprika) verfeinern. (2 Esslöffel)
  • zum Schluss noch kräftig pfeffern.

Das schmeckt mit Nudeln, Reis und auch Kartoffeln

Als Beilage können verschiedene Salate das beruhigende Gefühl vermitteln, etwas für die Gesundheit getan zu haben.

Aber auch süße Zugaben, wie zum Beispiel Birnen-, oder Aprikosenkompott werden in ländlichen Gegenden immer noch gern zum Hauptgericht gereicht.

Also dann: Jó étvágyat! Guten Appetit

Foto: K. Sebök